Favoritensiege beim B-Cup presented by Sparkasse Baden

 Foto: Constantin Schieber

Heiß her ging es am Wochenende nicht nur beim Auftakt der Beach-WM auf der Donauinsel, sondern auch im Strandbad Baden beim ABV-Tour B-Cup presented by Sparkasse Baden. Dort kämpften 32 Teams aus sechs Bundesländern am Samstag und Sonntag um insgesamt 750 EUR Preisgeld.

Der Badener Beachvolleyballverein (BBV) war mit fünf Teams vertreten, die es bei ihrem Heimturnier gleich mit mehreren Top-20 Spielern zu tun bekamen. Mit dabei waren etwa Maximilian Trummer, der U22-Vizeeuropameister aus 2016 und Moritz Kindl, der vor zwei Wochen den vierten Platz bei der U21 WM in Nanjing (China) holte.

Mehr als 50 Partien wurden im Weilburgpark auf bis zu vier Plätzen ausgetragen ehe das Spiel um Gold über die Bühne gehen konnte. Wenig überraschend traf dort die Nummer 1 auf die Nummer 2 des Turniers. Die Kärntner Baldauf/Frühbauer waren wie die Steirer Waller/Trummer ohne Satzverlust ins Finale eingezogen und lieferten sich dort ein spannendes Duell auf Augenhöhe. Erst im dritten Satz fiel die Entscheidung zugunsten der 22-jährigen Steirer welche mit einem Punktestand von 18:21, 21:18 und 15:10 den Turniersieg holten.

Platz 3 ging an Skrabal/Friedl die im Spiel um Bronze Hölzel/Konrad 2:0 (21:18, 21:17) besiegten. Das bestplatzierte Team mit BBV-Beteiligung – Meier/Hirsch – beendete das Turnier auf auf Rang 17.

“Wir waren sehr positiv überrascht von dem starken Teilnehmerfeld, mit vielen national und international aktiven Spielern. Ich glaube, dass wir ihnen dank der tatkräftigen Unterstützung unserer Vereinsmitglieder und Sponsoren eine tolle Bühne hier im Strandbad Baden bieten konnten”, resümierte Turnierveranstalter und Vizeobmann des BBV Wolfgang Meier zufrieden.

Wer diesmal nicht dabei sein konnte, muss nicht all zu lange auf das nächste Turnier warten. Bereits Ende August findet der nächste C-Cup im Rahmen des Variatics Multisportevents statt (Mehr Informationen auf www.variatics.at). Für Beachvolleyball-Interessierte bietet der Badener Beachvolleyballverein wöchentliche Trainings für Einsteiger und Fortgeschrittene an. Weitere Informationen auf www.beach-volley.at

Foto: Constantin Schieber. hier

Ausblick auf 2017

Teilnehmer der 22. Generalversammlung

Teilnehmer der 22. Generalversammlung

 
So sollen neben dem Beachbattle auch durch den Verein offizielle Cup-Turniere – unter anderem ein B-Cup – im Weilburgpark organisiert werden. Zu den bereits bestehenden – für Mitglieder stark vergünstigten – Vereinshosen, werden dieses Jahr auch neue Vereinsshirts angeschafft.
 
Verlängert und ausgeweitet wurde die viel in Anspruch genommene Nenngeldrückzahlung für erfolgreich absolvierte Beachturniere durch unsere Vereinsmitglieder. Ab 2017 sollen auch Rückzahlungen für Top 5 Ergebnisse bei B-Cups und Top 10 Ergebnisse bei A-Cups durchgeführt werden.
 
Weiter im Angebot bleiben werden die beliebten Trainingscamps für Kinder, die regelmäßigen Sommertrainings im Strandbad (ab Mai – Trainingszeiten werden noch bekannt gegeben) und die Unterstützung des für den BBV spielenden Profi-Beachvolleyballteam Kunert/Dressler.
 
Wir freuen uns mit euch auf die hoffentlich bald beginnende Sommersaion und werden euch hier und auf unserer BBV-Facebookseite wie immer am Laufenden halten.

BBV Team in Brasilien: Aufstieg verpasst, aber viel gelernt – „Müssen an unserer Konstanz arbeiten“

(c) FIVB Schützenhöfer_Plesiutschnig_Vitoria_Open

Lena Plesiutschnig beim Angriff / Foto: FIVB

Katharina Schützenhöfer und Lena Plesiutschnig haben sich bei den Vitoria Open mit der absoluten Weltelite aus Brasilien, den USA und Russland gemessen. Der angestrebte Aufstieg in die K.o.-Phase wurde mit drei 0:2-Niederlagen in Pool B zwar verpasst, die Lehren aus dem hochkarätig besetzten Turnier auf dem Camburi-Beach bedeuten aber dennoch einen wichtigen Schritt vorwärts.

Drei Partien gegen die absolute Weltelite

In den Partien gegen die frisch gebackenen Rio-Grand-Slam-Siegerinnen Ross/Walsh (USA), die aktuellen Maceio-Champions Duda/Elize Maia (BRA) und die Vize-Europameisterinnen Ukolowa/Birlowa (RUS) ließen die beiden ÖVV-Youngsters immer wieder ihre Klasse aufblitzen. Für zählbare Erfolge fehlte aber (noch) die Konstanz. Am nächsten an der Überraschung dran waren Kathi und Lena im abschließenden und entscheidenden Match gegen Ukolowa/Birlowa, die Russinnen wehrten jedoch im ersten Set zwei Satzbälle ab und zogen noch den Kopf aus der Schlinge.

„Wir haben noch viel zu tun“

„Wir haben phasenweise gut mitgehalten und starke Aktionen gezeigt. Aber unsere Gegnerinnen haben nicht umsonst allesamt große Erfolge vorzuweisen“, meinte Plesiutschnig nach den drei Partien, die phasenweise wegen Unwettern unterbrochen werden mussten. „Wir haben noch viel zu tun und müssen an unserer Konstanz arbeiten.“ Das Fazit von Teamkollegin Schützenhöfer lautet: „Wir wussten, dass der Gruppenaufstieg in unserem starken Pool nicht einfach sein würde, wollten aber dennoch unsere Außenseiter-Chance nutzen. Leider konnten wir für keine Überraschung sorgen.“

„Voller Fokus auf China!“

Am Freitag und Samstag trainiert das Duo noch in Vitoria, dann steht eine weitere Woche Training in Rio de Janeiro auf dem Programm. Nächster Turnierstopp: Mitte April die Xiamen Open in China. Schützenhöfer stellt klar: „Ab sofort heißt es: voller Fokus auf China!“